UKA – psychiatrische Station

Um von den vorgesehenen Umbaumaßnahmen im Haupthaus unabhängig zu sein, entschied sich der Bauherr für die Errichtung eines Interimsgebäudes in unmittelbarer Nähe des Klinikums. Mithilfe der Modulbauweise konnte in einer Rekordzeit von nur 9 Monaten, gerechnet vom ersten Entwurfsstrich bis zum Einzug der Patienten, ein komplettes 2-geschossiges Klinikgebäude einschließlich der dafür notwendigen Infrastruktur errichtet werden.

Die Gestaltung und Materialauswahl der Innenräume, sowohl für die Bettenzimmer als auch für die Funktionsräume ist bewusst in Anlehnung an das Hauptgebäude entstanden. Dies unterstützt einerseits die Identifikation und räumliche Zusammengehörigkeit des Gebäudes zur Hauptklinik und spart andererseits erhebliche Kosten in Hinblick auf das Facility-Management.

Für die Außenfassade wurden gezielt farbige, geschosshohe Fassadenplatten gewählt, die dem Gebäude im Wechselspiel mit den großflächigen Verglasungen ein hohes Maß an Leichtigkeit und Transparenz verleihen.

© Fotos: Tim Botzkowski